Landessortenversuche, Fruchtfolgen und Feldversuche

Mitarbeitende des Landesbetriebs Landwirtschaft Hessen (LLH), des Verbands der Landwirtschaftskammern (VLK) und der Universität Kassel erläutern den Besuchern der Öko-Feldtage in halbstündigen Führungen mehrmals täglich alles rund um die Landessortenversuche zu Winterweizen, Triticale, Ackerbohnen, Kartoffeln und Silomais. Außerdem präsentieren sie Ergebnisse vom Öko-Versuchsbetrieb in Ober-Erlenbach bei Frankfurt. Hier werden seit dem Frühjahr 2016 ökologisch und ökonomisch sinnvolle Sorten- und Anbauempfehlungen – vor allem für viehlose Betriebe – erprobt und Beratungsempfehlungen erarbeitet.

Auch live auf den Feldtagen zeigen die Fachleute Demoparzellen mit Modellfruchtfolgen für viehhaltende und viehlose Betriebe sowie Möglichkeiten der Stickstoff-Versorgung von Winterweizen im viehlosen Ökolandbau. Mithilfe der Berater können sich die Besucher interaktiv Fruchtfolgen selbst „basteln“. Weiterhin bilden die beiden Beratungsinstitutionen „Berater-Praktiker-Tandems“, die praxisnahe Starthilfe geben für alle, die an einer Umstellung auf die ökologische Landwirtschaft interessiert sind. Die Universität Kassel präsentiert einen Dauerfeldversuch, der drei viehlose Betriebssysteme und einen viehhaltenden Gemischtbetrieb abbildet. An beiden Tagen führen Universitätsmitarbeitende einen Prototypen für eine Kartoffelpflanzmaschine vor, die beim Pflanzen zusätzlich Kompost in die Pflanzreihe appliziert.