Glückliche Aussaat

„Nachdem es im Mai eher kühl und teilweise auch frostig war, beenden wir den Monat trotzdem mit Wonne“, freut sich Versuchstechnikerin Saskia Casper, die auf den Öko-Feldtagen mit Unterstützung ihrer Kolleg*innen von der Hessischen Staatsdomäne Frankenhausen und dem LLH hauptverantwortlich die Demonstrationsflächen der Aussteller betreut. „Wir haben die letzten Aussaaten alle rechtzeitig vor dem ergiebigen Regen in die Erde bekommen“, sagt Casper und ergänzt: „Von Starkregen und Erosionsschäden wurden wir verschont, dafür ist der Boden jetzt gut durchfeuchtet und die Vorräte sollten bis zu den Öko-Feldtagen halten.“

Mitte Mai legten die Techniker*innen die letzten Soja-, Mais- und Zwischenfruchtparzellen an. Außerdem wurden die Zuckerrüben für die Maschinenvorführungen gelegt. Auf einer Sonderfläche fand die Aussaat im GEOseed-Verfahren statt, hier kann längs und quer gehackt werden, was praktisch vorgeführt wird. Auch neu auf den Öko-Feldtagen: Gemüse (Kohlrabi und Salat) und Feldgemüse (Möhren und Zwiebeln). In den kommenden Wochen stehen vor allem Pflegearbeiten auf dem Programm: Jäten, denn das Beikraut hat auch optimale Bedingungen, (Schröpf-) Schnitte auf den Kleegras-Parzellen und regelmäßiges Mähen der Rasenflächen.