Treffpunkt der

ökologischen Landwirtschaft

Frankenhausen

3. und 4. Juli 2019

Film über die Öko-Feldtage 2019

Bewegte Bilder sagen mehr als tausend Worte. Unser Kollege Thomas Alföldi, Mitarbeiter des FiBL Schweiz, hat die Vielfalt der Öko-Feldtage und die gute Stimmung hervorragend eingefangen.

Impressionen Öko-Feldtage 2019

Die Öko-Feldtage 2019 waren nicht nur eine Plattform für alle Landwirt*innen, Forschende und Politiker*innen, sondern auch ein Öko-Fest mit einer freundlichen einander wertschätzenden Atmosphäre, gutem Bio-Essen, Musik und Tanz zum entspannen. Genießen Sie die Impressionen.

Öko-Feldtage 2019 – Impulse für die ganze Landwirtschaft

Die zweiten bundesweiten Öko-Feldtage knüpfen an den großen Erfolg der ersten an. Mehr als 11.000 Besucher*innen erleben am 3. und 4. Juli die Innovationskraft und Vielfalt der ökologischen Landwirtschaft auf der Hessischen Staatsdomäne Frankenhausen, dem Lehr- und Versuchsbetrieb der Universität Kassel. Die Highlights der Veranstaltung: Maschinenvorführungen, Neuentwicklungen und Prototypen in Tierhaltung, Pflanzenbau und –zucht sowie die Fachforen.

70 Kulturen live erleben

Die Versuchstechniker*innen sind sehr zufrieden mit den Demo- und den Versuchsparzellen, auf denen insgesamt über 70 verschiedene Kulturen gezeigt werden. „Wir haben jetzt alles in trockenen Tüchern“, freut sich Saskia Casper, die auf den Öko-Feldtagen mit Unterstützung ihrer Kolleg*innen von der Hessischen Staatsdomäne Frankenhause und dem LLH hauptverantwortlich die Demonstrationsflächen der Aussteller betreut. „Die Trockenheit und Hitze ist für uns zwar anstrengend“, sagt Casper, „aber für die letzten Vorbereitungen gut!“

Forschung auf dem Feld

Das Besondere am Veranstaltungsort: Das Lehr- und Versuchsgut der Universität Kassel zeigt seine Forschungsarbeit. Besucher*innen können sich auf acht Hektar mit über 800 Parzellen die Versuchs- und Demonstrationsflächen des Fachbereichs Ökologische Agrarwissenschaften der Universität Kassel / Witzenhausen und des Landesbetriebs Landwirtschaft Hessen anschauen. Gezeigt werden hier unter anderem ein Dauerversuch zu verschiedenen viehlosen und viehhaltenden Betriebssystemen des ökologischen Landbaus und ein Feldversuch mit einem innovativen Verfahren zur Kontrolle von Rhizoctonia solani bei Kartoffeln mit Unter-Fuß-Reihenapplikation von Kompost.

Vielfalt in vier Foren

QUERgedacht ist ein vom FiBL entwickeltes Forum, in dem aktuelle politische Themen der Bio-Branche auf den Tisch kommen. Zwei weitere Foren ermöglichen den Austausch zwischen Praxis und Forschung: Im Forum des BÖLN werden beispielsweise Projektergebnisse zu Leistungen des ökologischen Landbaus für Umwelt und Gesellschaft und zum Umgang mit Drahtwürmern im Kartoffelanbau präsentiert. Im Tierzelt des Landesbetriebs Landwirtschaft Hessen behandelt das Forum aktuelle Themen zur Tierhaltung wie etwa hörnertragende Kühe im Laufstall und Ferkelkastration. Das Forum WEITERgedacht richtet sich an die junge Zielgruppe und thematisiert Fragen wie etwa Gentechnik. In der Komposthalle geht es um das Thema Kompostierung von Festmist und Kleegras.

Fruchtfolgeglied Ausstellungsfläche

Die Hessische Staatsdomäne Frankenhausen hat durch die Öko-Feldtage die große Chance, sich selbst und viele Forschungsergebnisse zu präsentieren. Die Feldtage als „Fruchtfolgeglied Ausstellungsfläche“ in den Betriebsablauf einzuplanen stellt laut Prof. Jürgen Heß, wissenschaftlicher Leiter der Domäne, einen kleinen Drahtseilakt dar. Mehr dazu im Interview.

Zahlen, Daten, Innovationen

Das Programm der Öko-Feldtage zeigt in einer Mischung aus Praxis und Forschung alle Neuigkeiten rund um die ökologische Landwirtschaft. Besucher können sich beispielsweise in über 50 Maschinenvorführungen von Hacken, Striegeln, GPS- und kamerageführte Maschinen einen Eindruck von der neusten Landtechnik verschaffen. Viele Innovationsbeispiele zeigen Prototypen und Neuentwicklungen wie beispielsweise Unkrautroboter und Gabelstapler mit Elektroantrieb.

Neue Fachzeitschrift BioTOPP

Drei Wochen vor den Öko-Feldtagen 2019 erscheint die Erstausgabe der BioTOPP, der neuen Fachzeitschrift für die ökologische Landwirtschaft. Auf 48 Seiten informiert das neue Fachmagazin für Bäuerinnen und Bauern zu allen Themen rund um den Öko-Landbau. Als Herausgeber fungieren das Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL Deutschland) und die Deutsche Landwirtschaftsgesellschaft (DLG), es erscheint in der DLG AgroFood Medien GmbH.

Felix Prinz zu Löwenstein über die Strahlkraft der Öko-Feldtage

Der deutsche Bio-Spitzenverband, Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), ist Schirmherr der Öko-Feldtage. BÖLW-Vorsitzender Felix Prinz zu Löwenstein spricht im Interview über die Strahlkraft der Veranstaltung in die Politik und in die Branche.

Landessortenversuche und Fruchtfolgen

Mitarbeitende des Landesbetriebs Landwirtschaft Hessen (LLH), des Verbands der Landwirtschaftskammern (VLK) und der Universität Kassel erläutern den Besuchern der Öko-Feldtage in halbstündigen Führungen mehrmals täglich alles rund um die Landessortenversuche zu Winterweizen, Triticale, Ackerbohnen, Kartoffeln und Silomais.

DSN-Züchtertagung

Am 3. Juli finden im und am Jungviehstall im Rahmen der Züchtertagung zum Deutschen Schwarzbunten Niederungsrind interessante Vorführungen und Vorträge statt. Den Auftakt der Züchtertagung macht eine Kuhschau. Es werden Tiere altbewährter Kuhfamilien gezeigt und in verschiedenen Klassen gerichtet.

Interview mit Stefan Itter

Für Biobauer Stefan Itter gibt es viele Gründe, um die Öko-Feldtage 2019 zu besuchen. Zum einen ist er dort mit dem Restaurant Weissenstein einer der gastronomischen Anbieter. Außerdem gehört Itter dem Netzwerk der Demonstrationsbetriebe Ökologischer Landbau an und berichtet am Stand der Initiative von seinen Erfahrungen. Zum dritten ist er als Biobauer auf den Öko-Feldtagen, besucht für ihn relevante Fach-Foren, informiert sich über alte Getreidesorten und will sich verschiedene Hühnermobile anschauen. Im Interview berichtet er darüber, was ihm die Öko-Feldtage 2017 gebracht haben und warum er auch seinen konventionellen Kollegen empfiehlt, hinzugehen.

Hessen ist Spitze im Öko-Landbau

Die Hessische Landwirtschaftsministerin Priska Hinz sagt im Interview, wie sie die Öko-Feldtage 2017 erlebt hat und was sie sich 2019 erwartet.
Das Hessische Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz ist für die Öko-Feldtage 2019 zum zweiten Mal Mitveranstalter und Förderer. Was hat Ihre Entscheidung beeinflusst?

Öko-Feldtage 2019

Am 3. und 4. Juli 2019 finden die zweiten bundesweiten Öko-Feldtage auf der Hessischen Staatsdomäne Frankenhausen, dem Lehr- und Versuchsgut der Universität Kassel, in Grebenstein statt. Sie sind der ideale Treffpunkt für alle Ökobauern und -bäuerinnen, solche, die es werden wollen und alle, die nach neuen Methoden für eine umweltfreundliche Landwirtschaft suchen. Die Öko-Feldtage zeigen, was die ökologische Landwirtschaft kann, wo sie steht und wie sie sich weiter entwickelt. Sie bieten eine einzigartige Mischung aus Praxis und Forschung im Pflanzenbau und in der Tierhaltung: die ideale Plattform, um Innovationen zu zeigen und aktuelle Themen rund um Landwirtschaft, Politik und Wirtschaft zu diskutieren.

Die FiBL Projekte GmbH ist Veranstalter der Öko-Feldtage 2019. Mitveranstalter sind das Hessische Landwirtschaftsministerium, die Universität Kassel mit der Hessischen Staatsdomäne Frankenhausen, der Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen und die Stiftung Ökologie und Landbau. Der BÖLW ist Schirmherr der Veranstaltung. Das Hessische Landwirtschaftsministerium unterstützt die Öko-Feldtage auch 2019 wieder finanziell im Rahmen des Ökoaktionsplans.

„Ich freue mich sehr darüber, dass die
Öko-Feldtage 2019 wieder in Hessen stattfinden.
Sie passen perfekt zu unserem Ziel,
die Ökoanbaufläche bis 2025 auf 25 Prozent
zu steigern.“

Priska Hinz, Hessische Ministerin für Umwelt,
Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

"Moderne Technik und traditionelles Wissen
machen den Ökolandbau zukunftsfähig.
Die bundesweiten Öko-Feldtage zeigen Chancen
sowie Perspektiven und schließen so eine Lücke
in Deutschland."

Dr. Uli Zerger, Stiftung Ökologie & Landbau

"Die Öko-Feldtage zeigen, was Ökolandwirtschaft kann,
wo sie steht und wie wir sie weiterentwickeln können.
Wir freuen uns, die Veranstaltung als Schirmherr
mit zu gestalten."

Dr. Felix Prinz zu Löwenstein, Vorstandsvorsitzender BÖLW

"Innovation beginnt oft mit dem Austausch von
Bio-Bauern untereinander, mit der Beratung und
der Praxisforschung. Daher bin ich froh, über die
bundesweiten Öko-Feldtage als Plattform für
diesen Austausch."

Jan Plagge, Präsident Bioland

"Auf den Öko-Feldtagen findet man
Landwirtschaft mit Herz, geballte Information
von Menschen, die Ökolandbau
betreiben: authentisch und professionell."

Stefan Itter, Bio-Bauer

Veranstalter

Mitveranstalter

 
 

Schirmherr

Goldsponsor

Bronzesponsoren

Medienpartner