Treffpunkt der

ökologischen Landwirtschaft

Frankenhausen

3. und 4. Juli 2019

Öko-Feldtage 2019

Am 3. und 4. Juli 2019 finden die zweiten bundesweiten Öko-Feldtage auf der Hessischen Staatsdomäne Frankenhausen, dem Lehr- und Versuchsgut der Universität Kassel, in Grebenstein statt. Sie sind der ideale Treffpunkt für alle Ökobauern und -bäuerinnen, solche, die es werden wollen und alle, die nach neuen Methoden für eine umweltfreundliche Landwirtschaft suchen. Die Öko-Feldtage zeigen, was die ökologische Landwirtschaft kann, wo sie steht und wie sie sich weiter entwickelt. Sie bieten eine einzigartige Mischung aus Praxis und Forschung im Pflanzenbau und in der Tierhaltung: die ideale Plattform, um Innovationen zu zeigen und aktuelle Themen rund um Landwirtschaft, Politik und Wirtschaft zu diskutieren.

Die FiBL Projekte GmbH ist Veranstalter der Öko-Feldtage 2019. Mitveranstalter sind das Hessische Landwirtschaftsministerium, die Universität Kassel mit der Hessischen Staatsdomäne Frankenhausen, der Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen und die Stiftung Ökologie und Landbau. Der BÖLW ist Schirmherr der Veranstaltung. Das Hessische Landwirtschaftsministerium unterstützt die Öko-Feldtage auch 2019 wieder finanziell im Rahmen des Ökoaktionsplans.

„Ich freue mich sehr darüber, dass die
Öko-Feldtage 2019 wieder in Hessen stattfinden.
Sie passen perfekt zu unserem Ziel,
die Ökoanbaufläche bis 2025 auf 25 Prozent
zu steigern.“

Priska Hinz, Hessische Ministerin für Umwelt,
Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

"Moderne Technik und traditionelles Wissen
machen den Ökolandbau zukunftsfähig.
Die bundesweiten Öko-Feldtage zeigen Chancen
sowie Perspektiven und schließen so eine Lücke
in Deutschland."

Dr. Uli Zerger, Stiftung Ökologie & Landbau

"Die Öko-Feldtage sind eine Plattform, die zeigt,
was Ökolandwirtschaft kann, wo sie steht und
wie wir sie weiterentwickeln können. Wir freuen uns,
die Veranstaltung als Schirmherr mit zu gestalten."

Dr. Felix Prinz zu Löwenstein, Vorstandsvorsitzender BÖLW

"Innovation beginnt oft mit dem Austausch von
Bio-Bauern untereinander, mit der Beratung und
der Praxisforschung. Daher bin ich froh, neben
regionalen Feldtagen nun bundesweite Öko-Feldtage
zu haben."

Jan Plagge, Präsident Bioland

"Auf den Öko-Feldtagen findet man
Landwirtschaft mit Herz, geballte Information
von Menschen, die Ökolandbau
betreiben: authentisch und professionell."

Stefan Itter, Bio-Bauer

bio-offensive fördert Busreisen

Im Rahmen der bio-offensive können in diesem Jahr Busreisen zu den Öko-Feldtagen gefördert werden.Die Stiftung Ökologie & Landbau (SÖL) schreibt bundesweit 20 Busreisen aus und vergibt eine Förderung in Höhe von …

Innovationsbeispiele zum Ökolandbau

Das Thema Innovationen zieht sich wie ein roter Faden durch das Konzept der Öko-Feldtage. Die Besucher können Prototypen und Neuentwicklungen aus dem Bereich der Landtechnik kennenlernen, die teilweise auch im praktischen Einsatz zu sehen sind. So werden beispielsweise zwei Feldroboter, ihre Fähigkeiten zur Unkrautbekämpfung vorführen. Besonders innovativ ist eine Tellerhacke, die unter einer Mulchschicht hacken kann.

Interview mit Stefan Itter

Für Biobauer Stefan Itter gibt es viele Gründe, um die Öko-Feldtage 2019 zu besuchen. Zum einen ist er dort mit dem Restaurant Weissenstein einer der gastronomischen Anbieter. Außerdem gehört Itter dem Netzwerk der Demonstrationsbetriebe Ökologischer Landbau an und berichtet am Stand der Initiative von seinen Erfahrungen. Zum dritten ist er als Biobauer auf den Öko-Feldtagen, besucht für ihn relevante Fach-Foren, informiert sich über alte Getreidesorten und will sich verschiedene Hühnermobile anschauen. Im Interview berichtet er darüber, was ihm die Öko-Feldtage 2017 gebracht haben und warum er auch seinen konventionellen Kollegen empfiehlt, hinzugehen.

Forschung praxisnah

Praxisnahe Forschung und Wissenskommunikation sind Kennzeichen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN) sowie der Eiweißpflanzenstrategie (EPS). Beide Förderprogramme präsentieren sich mit ihren Projekten in einem gemeinsamen Zelt auf den Öko-Feldtagen 2019. Ausgewählte Teams von Wissenschaftlern stellen dort ihre aktuellen Projekte vor.

Hessen ist Spitze im Öko-Landbau

Die Hessische Landwirtschaftsministerin Priska Hinz sagt im Interview, wie sie die Öko-Feldtage 2017 erlebt hat und was sie sich 2019 erwartet.
Das Hessische Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz ist für die Öko-Feldtage 2019 zum zweiten Mal Mitveranstalter und Förderer. Was hat Ihre Entscheidung beeinflusst?

Rinder Essen statt Vergessen

Sie sind kernig, fruchtbar, langlebig, liefern leckere Milch und Fleisch. Dennoch gehört das Deutsche Schwarzbunte Niederungsrind zu den gefährdeten Nutztierrassen. Die Hessische Staatsdomäne Frankenhausen hilft, den Bestand zu erhalten und kann die Produkte aus der Tierhaltung gut verkaufen.

Werbemittel für Aussteller

Werben Sie im Umfeld der Öko-Feldtage 2019, um eine große Zielgruppe von Ökobäuerinnen und -bauern, Umstellenden, aber auch interessierten konventionellen Landwirtinnen und Landwirten zu erreichen! Die Agentur N-Komm hat ein Marketing-Paket zusammengestellt.

Öko-Feldtage 2019: Gesamtsystem und Vielfalt im Fokus

Carsten Veller; Projektleiter der Öko-Feldtage berichtet im Interview, wohin die Reise im Jahr 2019 geht.

Veranstalter

Mitveranstalter

 
 

Schirmherr

Goldsponsor

Bronzesponsoren

Medienpartner