Der Treffpunkt

des ökologischen Landbaus

Frankenhausen

21. und 22. Juni 2017

Gestalten Sie mit!

Vom 21.–22. Juni 2017 finden erstmals bundesweite Öko-Feldtage auf der Hessischen Staatsdomäne Frankenhausen, dem Lehr- und Versuchsgut der Universität Kassel-Witzenhausen, in Nordhessen statt. Die Veranstaltung ist Treffpunkt für Ökolandwirte und Landwirte, die sich für eine Umstellung interessieren. Teilnehmer und Aussteller tauschen Erfahrungswerte aus, bekommen neue Ideen und Informationen. Zudem lernen sie einen landwirtschaftlichen Betrieb kennen, der seit vielen Jahren erfolgreich ökologisch wirtschaftet. Die hessische Staatsdomäne Frankenhausen als Mitveranstalter ist Mittelpunkt der zweitägigen Veranstaltung. Neben Führungen und Begehungen von Feldversuchen erwartet die Besucher ein Fachforum sowie ein umfangreiches Gastronomie- und Kulturangebot.

Praxis trifft Forschung – Aufruf für Beiträge

Auf den Öko-Feldtagen wird das von der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) geförderte Zelt „Praxis trifft Forschung“ eine Plattform bieten, aktuelle Forschungsergebnisse zum ökologischen und nachhaltigen Landbau mit Praxisrelevanz vorzustellen und zu diskutieren. Ganz konkret geht es um praktische Lösungsansätze für Herausforderungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette, vom Anbau bis zum Handel. Ein Schwerpunkt werden aktuelle BÖLN-Projekte sein. Im Rahmen eines Calls laden wir Forschende aus Ressortforschung, Universitäten, Hochschulen, außeruniversitäre Forschungseinrichtungen und Praxis ein, ihre Ergebnisse im Zelt „Praxis trifft Forschung“ an eigenen Ständen und in einem parallelen Fachforum zu präsentieren. Gesucht werden aktuelle Forschungsergebnisse, die Bio-Landwirten, Produzenten und Händlern praktische Lösungen für ihre Herausforderungen aufzeigen. Interessierte wenden sich bitte an Nadja Kasperczyk. 

Tour „Landwirtschaft pro Natur“

Produktive Landbewirtschaftung und der Erhalt der biologischen Vielfalt: Passt das zusammen? Oftmals ja, und das sogar mit geringem Aufwand und ohne finanzielle Einbußen. Auf der Tour „Landwirtschaft pro Natur“ zeigen Martina Behrens vom Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen und weitere Expertinnen und Experten anhand ganz konkreter Beispiele, wie man die Artenvielfalt in der Landwirtschaft fördern kann. Die Besucher erfahren, was für einen geeigneten Lebensraum von Feldvögeln, Feldhasen, Bienen und Ackerwildkräutern wichtig ist und wie Landwirte von den Wildtieren und –pflanzen profitieren können. An den beiden Messetagen finden sechs geführte Touren statt.

Ausstellerverzeichnis

Die Resonanz auf die ersten bundesweiten Öko-Feldtage ist sehr groß. Die Ausstellungshallen und die Vorführflächen für Maschinen sind ausgebucht. Über 200 Unternehmen, Verbände und Organisationen haben sich angemeldet. Die meisten Aussteller kommen aus den Bereichen Saatgut/Pflanzgut, Betriebsmittel und Landtechnik. Elf weitere Kategorien – von der Ausbildung über die Beratung, Forschung und Kontrolle bis hin zur Tierhaltung und Vermarktung – sind ebenfalls vertreten und zeigen das große Spektrum an Akteuren. Im Ausstellerverzeichnis können Sie sehen, wer kommt. Kurz Entschlossene sollten sich umgehend an uns wenden, wenn sie noch dabei sein wollen. 

Landessortenversuche des LLH

Die Hessische Staatsdomäne Frankenhausen ist langjähriger Partner des Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen (LLH) und des Bundessortenamtes bei der Durchführung von Landessortenversuchen und Wertprüfungen für den ökologischen Landbau. In diesem Jahr werden in Frankenhausen Wertprüfungen zu Winterweizen und Wintergerste und Landessortenversuche zu Winterweizen, Ackerbohnen, Kartoffeln und Silomais durchgeführt. Diese befinden sich direkt auf dem Ausstellungsgelände der Öko-Feldtage und können von den Besuchern besichtigt werden. Berater des LLH geben dort praxisnahe Hintergrundinformationen, präsentieren die Ergebnisse dieser Versuche und beantworten alle Fragen der Besucher.

Schirmherr

logo_boelw

Veranstalter

fiblgmbh_logo

soel_logo

Mitveranstalter

Hauptsponsor

Ich freue mich sehr darüber, dass die bundesweit
ersten Öko-Feldtage in Hessen stattfinden werden.
Wir sehen das als Bestätigung unserer Arbeit
zur Stärkung des Ökolandbaus und als Chance,
diese Entwicklung bundesweit voranzutreiben.

Priska Hinz
Hessische Ministerin für Umwelt, Klimaschutz,
Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Die Öko-Feldtage sind eine Plattform, die zeigt, was Ökolandwirtschaft kann,
wo sie steht und wie wir sie weiterentwickeln können.
Wir freuen uns, die Veranstaltung als Schirmherr mit zu gestalten.

Dr. Felix Prinz zu Löwenstein
Vorstandsvorsitzender BÖLW

Die Zeit ist reif für die ersten bundesweiten Öko-Feldtage,
die eine Lücke in Deutschland schließen.
Moderne Technik und traditionelles Wissen machen
den Ökolandbau zukunftsfähig.

Dr. Uli Zerger
Geschäftsführender Vorstand der Stiftung Ökologie & Landbau

Innovation beginnt oft mit dem Austausch von Bio-Bauern untereinander,
mit der Beratung und der Praxisforschung. Daher bin ich froh,
neben regionalen Feldtagen, nun einen bundesweiten Öko-Feldtag zu haben.

Jan Plagge
Präsident Bioland und Vorstand BÖLW

Medienpartner

Die ersten Öko-Feldtage haben zwei offizielle Medienpartner. Wir freuen uns über die Zusammenarbeit mit dem dlz agrarmagazin, weil die Öko-Feldtage nicht nur Biobauern ansprechen, sondern auch solche, die es werden wollen. Das auflagenstarke Magazin ist kompetenter und seriöser Partner und Meinungsbildner in der Landwirtschaft.

Der oekom verlag ist der zweite Medienpartner, einer der führenden Verlage für Nachhaltigkeit und Ökologie. Er gibt die Zeitschrift Ökologie und Landbau heraus. Sie regt zur Diskussion und Meinungsbildung an, fördert die Weiterentwicklung des ökologischen Landbaus und vernetzt Wissenschaft, Praxis und Entscheidungsträger. In der Messeausgabe im April 2017 bringt die Zeitschrift einen Sonderteil zu den Öko-Feldtagen.

 Interview mit Priska Hinz

„Ich freue mich sehr darüber, dass die bundesweit ersten Öko-Feldtage in Hessen stattfinden. Wir sehen das als Bestätigung unserer Arbeit zur Stärkung des Ökolandbaus“, erklärt Priska Hinz, Hessische Ministerin für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Das ganze Interview mit der Ministerin, warum die Öko-Feldage Hessens Agrarpolitik bereichern und bestens in den hessischen Ökoaktionsplan passen lesen Sie in der Oktoberausgabe der Ökologie & Landbau.

Übernachtungsmöglichkeiten

Wir empfehlen Ihnen, frühzeitig Hotelzimmer zu buchen, da zur gleichen Zeit in Kassel die Kunstausstellung documenta stattfindet. Hier finden Sie Empfehlungen.

Werden Sie Sponsor!

Sie profilieren sich als Unterstützer eines ressourcenschonenden, nachhaltigen Wachstumsmarkts. Schätzungsweise 6.000 bis 8.000 Fachbesucher aus der Praxis des Ökolandbaus sowie Interessierte aus der konventionellen Landwirtschaft werden so auf Ihr Unternehmen aufmerksam.